/ 07/2016 / KURZES TEAMPROJEKT MIT ANDREA ALVAREZ /

Contigo

zeigt dementen Menschen den Weg nach Hause

/ Orientierungsverlust durch Demenz /

Orientierung im Alltag schafft Selbstvertrauen

 

Viele Menschen mit Demenz verlieren zunehmend die örtliche Orientierung: 6 von 10 Personen finden sich an unbekannten aber auch an bekannten Orten oft nicht mehr zurecht. Im Frühstadium der Krankheit bedeutet dies eine beachtliche Beeinträchtigung in ihrem Alltag.

CONTIGO ist ein Orientierungshelfer, der an Demenz erkrankten Menschen im Frühstadium hilft, selbstständig wieder den Weg nach Hause zu finden. Er sorgt trotz des zunehmenden Verlustes der geistigen und körperlichen Fähigkeiten für Autonomie, Sicherheit und höheres Selbstvertrauen des Nutzers.

CONTIGO besteht aus einem runden Monokörper und einer Befestigung. Das Produkt ist mit einer matten Oberfläche versehen, die Spiegelungen verhindert, denn Menschen mit Demenz können sich vor ihrem eigenen Spiegelbild erschrecken. Die reduzierte Produktstruktur unterdrückt jegliche Ablenkung in der Bedienung des Produkts. Das selbsterklärende und intuitive Interface besteht aus einem personalisierbaren Foto des eigenen zu Hause und einem Pfeil, der anzeigt in welcher Richtung der Nutzer der Straße folgen soll. Das Bild des eigenen Zuhauses dient als Erinnerung des verfolgten Ziels und baut dadurch Vertrauen zum Produkt auf. CONTIGO ist “touch sensivtive” und reagiert auf die Berührung des Benutzers mit dem Start der Navigation. Mithilfe von GPS und einem integrierten Magnetfeldsensor (Kompass) können der Standort und die Blickrichtung der Person ermittelt und die beste Route nach Hause errechnet werden. Eine integrierte embedded SIM Karte ermöglicht die Kommunikation mit der zugehörigen APP, die ein Angehöriger auf seinem Smartphone bei sich trägt und mit dieser das Produkt personalisiert und dessen Standort eingesehen werden kann. Verläst der Patient mit CONTIGO einen vorher definierten "Homezone" Bereich, erhält der Angehörige eine Nachricht.

/ Anwendungskontext /

Produkthandhabung

JANINA HÜNERBERG INDUSTRIALDESIGN